Vorsorge

Notare sind Spezialisten in Sachen Vorsorge.

Notarielle Urkunden regeln die Vermögensnachfolge. Diese kann lebzeitig erfolgen, indem Grundstücke, Wohnungen, Beteiligungen oder andere Vermögenswerte auf Partner oder Kinder übertragen werden. Im Erbfall schafft das notarielle Testament oder der Erbvertrag Sicherheit und Klarheit. Für die Trennung sorgen manche Paare durch Ehevertrag vor.

Notarielle Vollmachten helfen, Ihren Willen auch dort zu verwirklichen, wo sie selbst nicht handeln können oder wollen. Wir beraten zu General- und Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen.

Vermögensnachfolge

Wem Sie Ihr Vermögen hinterlassen, ist keine Entscheidung des Zufalls. Wie Sie ihre Vermögensnachfolge regeln können, schildert z.B. www.bnotk.de/Buergerservice/Informationen/Erben/index.php 

Nichts kann aber das persönliche Gespräch ersetzen. Der Notar setzt sich mit Ihnen zusammen und erörtert, wie Ihre Vorstellungen die richtige Form finden. Die notarielle Form sichert die Wirksamkeit von Testament und Erbvertrag. Als Gestalter der letztwilligen Verfügung hilft Ihnen der Notar auch in allen Fragen der vorweggenommenen Erbfolge durch Schenkung und Übertragung.

Testament und Erbvertrag

Wenn es um das Erbe geht, kann es schnell zu Streitigkeiten kommen. Privatschriftliche Testamente sind häufig unwirksam oder mehrdeutig. Unsere Aufgabe ist es, Ihren Willen zutreffend und sicher niederzulegen. Das notarielle Testament gewährleistet Rechtswirksamkeit und vermeidet Streit. Darüber hinaus berücksichtigt unsere Beratung viele Aspekte, an die Sie bisher möglicherweise noch nicht gedacht haben.

Zwar fallen für ein notarielles Testament Kosten an. Jedoch erübrigt sich damit regelmäßig ein ebenso kostenpflichtiges Erbscheinsverfahren nach dem Erbfall. Sie vermeiden durch kluge Vorsorge also nicht nur Streit, sie entlasten auch Ihre Erben.

Ehevertrag und Partnerschaft

Je nachdem, welche Form der Partnerschaft Sie anstreben, ob Ehe, nichteheliche Lebensgemeinschaft oder eingetragene Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare, können Ihre Rechte hinsichtlich Altersabsicherung, Vermögenserwerb, Erbfolge, gemeinsamer Kinder und auch bei Trennung, sehr unterschiedlich ausfallen. Es ist daher sinnvoll, sich im Vorfeld über die Möglichkeiten individueller Vereinbarungen aufklären zu lassen.

Wir informieren Sie über die rechtlichen Konsequenzen der verschiedenen Formen des Zusammenlebens und entwickeln bei Bedarf ergänzende Vereinbarungen – wie beispielsweise einen Ehe- oder Partnerschaftsvertrag - und falls Sie eine Trennung anstreben, auch entsprechende Scheidungsfolgenvereinbarungen. In unsere Beratung beziehen wir erbrechtliche und vorsorgerechtliche Aspekte mit ein. Bei anstehenden Trennungen arbeiten wir mit Ihren Anwälten zusammen.

Vertiefende Informationen zu Ehe, Partnerschaft und Familie finden Sie unter www.bnotk.de/Buergerservice/Informationen/Familie/index.php 

Vollmachten

Wir stehen Ihnen bei der Abfassung von Vollmachten für den Ernstfall zur Seite. Hierbei geht es im Einzelnen um General- und Vorsorgevollmachten, gesonderte Vollmachten für den geschäftlichen Bereich, weitere Spezialvollmachten sowie um Betreuungs- und Patientenverfügungen. Informieren Sie sich hierzu unter www.bnotk.de/Buergerservice/Informationen/Vollmacht/index.php 

Vorsorgevollmacht

Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine gerichtlich angeordnete Betreuung vermeiden und auch im Krankheitsfalle Ihren Willen durchsetzen. Wir helfen Ihnen bei der Formulierung ihrer Wünsche. Sie allein bestimmen, welche Vertrauensperson zu Ihrem Bevollmächtigten wird und welchen Handlungsrichtlinien sie folgen soll. Bei uns ist Ihre Vollmacht sicher verwahrt.

Formulare für eine solche General- und Vorsorgevollmacht finden Sie z.B. unter www.bmjv.de/DE/Themen/VorsorgeUndPatientenrechte/Betreuungsrecht/Betreuungsrecht_node.html  Dieses Formular bedarf aber der Ergänzung zu Fragen des Insichgeschäfts (§ 181 BGB); für Grundbuchzwecke ist es nur zu verwenden, wenn Ihre Unterschrift beglaubigt wurde.

Die Daten zur Erstellung Ihrer notariellen Vorsorgevollmacht können Sie uns mit unserem Online-Formular  übermitteln.

Patientenverfügung

Mit einer Patientenverfügung bestimmen Sie, ob und wie Sie im Krankheitsfalle behandelt werden. Vor allem regeln Sie, ob und wann eine Behandlung beendet, unterlassen oder abgebrochen werden soll. Eine solche Entscheidung bedarf sorgfältiger Überlegung. Gerne stehen wir Ihnen und ihren Angehörigen zur Verfügung, um Ihre Motive und Wünsche zu besprechen und zu formulieren. Anregungen hierzu finden Sie unter www.bmjv.de/DE/Service/Formulare/patientenverfuegung.html  oder www.ekd.de/patientenvorsorge/ 

Allerdings ist es nicht erforderlich, eine Patientenverfügung notariell zu beglaubigen. Wichtig ist neben der Verfügung, dass Sie eine Vertrauensperson oder einen Bevollmächtigten benennen, der Ihre Wünsche erläutern und umsetzen kann.


Deutsche Version